Translating the Translator III

2006-03-12

Yet another of Walter Kaufmann's German poems (copyright 1962, 1971, 1975 by Walter Kaufmann):

Kriegsausbruch, 1939

Wohl strahtle die Sonne über reifen Feldern
und Früchte hängen schwer von jedem Ast,
die letzten Rosen blühn, die Wälder duften,
   und niemals war die Welt so schön.

Doch keine Hände greifen nach den Früchten,
das Korn steht ungeschnitten und verdirbt,
und all die Blumen welken ungesehen,
   freudlos und ohne Liebe hin.

Und nur im Traume küss ich ihre Blüten
und nehm dir Früchte in die durstgen Hände
und frage auch wohl einmal ob ein Sommer
   wie dieser jemals wiederkommt.

And my first draft at a translation:

The Outbreak of War, 1939

The sun shines strong on ripened fields,
fruits hang heavy from every branch;
late roses bloom, the woods smell sweet,
   and never was the world so fine.

Yet no hands are picking the fruit,
the grain stands uncut and wasted,
and all the blossoms fade unseen,
   unhappy and unloved besides.

Only in dreams I kiss the blooms,
take the fruit in my thirsty hands,
and wonder if summers as fine
   as this will ever come again.


Peter Saint-Andre > Journal